• stetinap

Frenzel Druckausgleich Workshop


Seit Monaten beschäftige ich mich unter anderem mit einem speziellen Thema. Der Frenzel Druckausgleich mit seinen ganzen Feinheiten. Da ich finde, dass diesbezüglich oft Verwirrung herrscht, Verwirrung die auch ich hatte, habe ich einen Workshop ausgearbeitet. Ich war lange verunsichert da ich Fragen hatte worauf ich keine richtigen Antworten bekam.


Fragen wie: "Warum fange ich ab 20m an mit dem Bauch zu drücken, obwohl ich den Frenzel kann? Oder kann ich ihn doch nicht richtig? Warum mache ich teilweise so "Mhmmm" Geräusche ab einer gewissen Tiefe?"

Dafür habe ich mir sogar eine Auszeit genommen und bin alleine nach Dahab gereist um mich unter anderem um dieses Thema ohne Ablenkungen zu kümmern und darüber nachzudenken wie ich es am Besten vermitteln kann. Jetzt bin ich bereit meine Erfahrungen und mein Wissen zu teilen.

Mit diesem Blog möchte ich einen kurzen Einblick in den Workshop geben. Ich werde hier einiges erwähnen aber nicht näher darauf eingehen.

Das Gute ist, dass dieser Workshop auch online durchgeführt werden kann. Gerade in Zeiten des Corona haben viele Zeit um zuhause zu üben.


Was ist eigentlich der Frenzel Druckausgleich?


Kurz erklärt bedeutet er nichts anderes, als dass der Druckausgleich mithilfe der Luft im Mund durchgeführt wird. Dafür muss man verschiedene Muskeln koordinieren können.

Bei den Einen geht das automatisch, die anderen müssen dafür etwas üben.

Der Bauch bleibt dabei entspannt im Gegensatz zu dem bekannten Vasalva Druckausgleich. (erfolgt durch ausatmen) Viele Scuba Taucher führen diesen aus.


Warum ist er für das Freitauchen unerlässlich?


Der Frenzel Druckausgleich ist der schonenste Druckausgleich der bis in sämtlichen Tiefen durchgeführt wird; mit dem Vaslava Druckausgleich wird es ab ca 10m schwierig bis unmöglich und das Verletzungsrisiko steigt;



Grundsätzlich gibt es zu sagen, dass in unseren Breitengraden jeder den Frenzel Druckausgleich erlernen kann. Mit einer kleinen Anweisung die ich nicht in Worte beschreiben kann sondern nur vorzeigen, kann jeder den Druckausgleich innerhalb der ersten 5 Sekunden im Trockenen durchführen und erfährt so das erste sogenannte "Aha" Erlebnis.

Dann gilt es an den Feinheiten zu arbeiten. Um daran Arbeiten zu können gibt es im Workshop eine kurze Einführung in die Anatomie des Druckausgleiches.



Nasenhöhle: hier ist der Raum wo der Druckausgleich stattfindet;

Mundhöhle: dort befinden sich die Muskeln für den Druckausgleich;



Welche Muskeln sind das?


  • Stimmlippe (Teil der Glottis); muss während des Druckausgleichs geschlossen sein;

Übung: Atme mit offenem Mund aus und probiere das Ausatmen zu stoppen; das Gleiche versuche umgekehrt;

Für Freitaucher die sich schon mit der Materie etwas auskennen gibt es noch zu erwähnen, dass es nicht die Epiglottis ist!

Die Epiglottis kommt lediglich zum Einsatz wenn man den Druckausgleich mit Hilfe von Schlucken durchführt was für uns Freitaucher nicht brauchbar ist.

Warum?

  1. So schnell können wir nicht schlucken wie wir abtauchen; ;-)

  2. Der weiche Gaumen kann durch Schlucken verschlossen werden, dadurch ist kein weiterer Druckausgleich mehr möglich und man muss wenden;



  • Weicher Gaumen: offen/neutral oder geschlossen; muss für den Druckausgleich offen/neutral sein; trennt Mundraum vom Nasenraum

Übung: probiere mal durch Mund und Nase gleichzeitig auszuatmen

oder probiere einmal laut zu schnarchen damit du den weichen Gaumen spürst;


  • Kehlkopf: erzeugt den Hauptdruck für den Druckausgleich;


  • Zunge: verhindert das die Luft nicht aus dem Mund entweicht; für die Zunge gibt es verschiedene Positionen die den Druckausgleich in grösserer Tiefe (20m+) erleichtern; (P, T, K, H)


An Hand verschiedenster Trockenübungen wird dann geübt.


zB.: Maske aufsetzen - anpressen - durch den Mund atmen; wenn Maske festgesaugt bleibt bekommt man ein super Gefühl für den weichen Gaumen wenn er geschlossen ist; nun versuche ihn zu öffnen, sodass sich die Maske vom Gesicht löst;


Oder das typische schnatternde Geräusch wenn man mir der Nasenklammer auftaucht, ist nichts anderes als der weichen Gaumen der Neutral sein muss, damit die sich wieder ausdehnende Luft entweichen kann.


Ich habe so viel nachgeforscht und gelesen aber selten wird dieser folgende essentielle Punkt erwähnt.

Ein ganz wesentlicher Punkt bei dem Ganzen ist, dass auch die Luft im Mund bei ansteigender Tiefe komprimiert wird. (Boyle Gesetz)

Das heißt, dass der Mundbereich wieder mit Luft aufgefüllt werden muss um weiterhin einen Druckausgleich durchführen zu können. Bei manchen geht das wieder automatisch und oft ohne dass sie es wissen, andere müssen es wiederum üben. Bis ca 20m muss es nicht sooft geschehen. Ab dann regelmäßiger vor dem Druckausgleich.

Dafür gibt es 2 Methoden:

  • Ausatmen ( ich nenne es kleine Mouthfills)

  • Reverse Packs (saugen)

Eine Methode und wie ich finde die Beste, ist durch sogenannte Reverse Packs. Luft wird aus der Lunge in den Mundbereich gesaugt.


Dh. wir tauchen ab, machen den Druckausgleich und holen regelmäßig Luft nach um weiter den Druckausgleich durchführen zu können;



Zusammenfassend der Frenzel Zyklus:


  • Stimmlippe (Glottis) geschlossen

  • Weicher Gaumen offen/neutral

  • Zunge in optimaler Position

  • Kehlkopf erzeugt Druck

  • Druckausgleich wird hergestellt

  • Reverse Pack

  • wieder von vorn


Bist du neugierig geworden?

Ich habe jede Menge Übungen ausgearbeitet, wo bestimmt für jeden eine Passende dabei ist. Das Gute dabei ist, dass jeder nach meiner Anweisung selbstständig üben kann. Sowohl im Trockenen wie auch im Nassen. Wenn es Fragen gibt kann man sich dann jeder Zeit bei mir melden.

Dieser Workshop ist augerichtet von 0-30m und etwas mehr. ;-)

Wichtig zu erwähnen ist, dass das kein Mouthfill und Deep Frenzel Workshop ist.

Erst wenn ich Master Instructor bin werde ich diesen Workshop abhalten. Durch die Namensgebung (der Mouthfill, Deep Frenzel) herrscht oft Verwirrung. Bei mir war es jedenfalls so.

Bei beiden Methoden wird der Frenzel angewendet, nur beim sogenannten Mouthfill hole ich mir einmal eine große Menge Luft durch ausatmen in den Mund um dann mit dieser Luft den Druckausgleich in großer Tiefe meistern zu können. Beim Deep Frenzel wird vor jedem Druckausgleich ein softer Reverse Pack gemacht um Luft aus der Lunge in den Mund zu bekommen.


Dinge die wir in diesem Workshop lernen, werden dir dann auch in Zukunft beim Mouthfill etc helfen, solltest du einmal tiefer als dein Residual Volumen (30m+) tauchen wollen. Es ist alles ganz eng miteinander verbunden.


Durch die verschiedenen Übungen ist es das Ziel des Workshops, dass dann jeder seinen eigenen optimalen Frenzel Druckausgleich findet.


Workshop online: 40.-

Workshop im Hallenbad / See: 50.-







59 Ansichten
KontaKt

© 2019 by Stetina Peter

  • Schwarz Instagram Icon
  • Black Facebook Icon

Peter Stetina

9300 St.Veit an der Glan

Kärnten, Österreich

​​

Tel: +43 680 55 88 687

stetina.p@gmx.at